Begrüßen. Beraten. Begleiten.

Unsere Helfergruppe engagiert sich dafür, dass Geflüchtete auf ihrer Durchreise am Hamburger Hauptbahnhof erstversorgt und beraten werden. Ziel ist es, dass sie ihre Reise fortsetzen und ihren gewählten Zufluchtsort sicher erreichen können.

Was wir tun

Als im Spätsommer 2015 immer mehr Menschen in Hamburg strandeten, die auf der Flucht aus ihren Heimatländern nach Skandinavien waren, zeigte sich schnell: Sie benötigen Unterstützung – Informationen zur Weiterreise, Dolmetscher, Verpflegung nach langer Reise. Das war der Ursprung der Flüchtlingshilfe am Hamburger Hauptbahnhof. Freiwillige, die sich nicht kannten und im Bedürfnis zu helfen vereint waren, wurden ein Team. 

Unser Ziel: Dafür zu sorgen, dass Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, schnellstmöglich ihren selbstgewählten Zufluchtsort erreichen.

Foto: Mann kehrt vor dem Hauptbahnhof
Foto: Ein junger Mann nimmt eine Suppe entgegen

Wie alles begann

Am Anfang waren es ein paar Flaschen Wasser, später Klapptische unter der Bahnhofstreppe, auf denen wir Brötchen schmierten. Provisorisch und spontan organisiert über WhatsApp und Facebook. Je mehr Geflüchtete den Hauptbahnhof erreichten, desto größer wurde der Bedarf an Unterstützung. Um den wartenden Menschen ein Dach über dem Kopf bieten zu können, errichteten wir Zelte auf dem Hachmannplatz. Mithilfe der umliegenden Kirchen und Moscheen, Kultureinrichtungen, Einzelhändler und Gastronomen sowie dem privaten Engagement vieler Hamburger entstanden tragfähige Strukturen.

Doch der nahende Winter zwang uns, Alternativen zu suchen. Eine neue Bleibe fand die Helfergruppe schließlich im Bieberhaus am Heidi-Kabel-Platz. Auf 900 Quadratmetern etablierte sich hier das Angebot aus Beratung, Versorgung und Betreuung. Der Paritätische Wohlfahrtsverband setzte vier feste Mitarbeiter ein, die den Betrieb und die Sicherheit im Haus gewährleisten.

Presse

Hier finden Sie eine Auswahl an Presseberichten:

Eine Nacht in Hamburg, ZEIT ONLINE
Artikel lesen

Flüchtlinge am Hauptbahnhof, NDR
Bericht ansehen

Wie drei Menschen am Hamburger Bahnhof helfen, Stern.de
Video ansehen

Ersthilfe am Hamburger Hauptbahnhof, NDR
Bericht ansehen

Die Helfer vom Hauptbahnhof, RTL
Video ansehen

Zahlen & Fakten

300+ Hamburger sind regelmäßig zur Unterstützung im Bieberhaus

50+ ehemalige Flüchtlinge dolmetschen für uns am Hauptbahnhof

14 Sprachen spricht unser Team

75 Jahre ist der älteste Helfer, die jüngste Helferin geht noch zur Schule

20+ Hamburger Firmen und Einrichtungen unterstützen uns

Wie du helfen kannst

Durch die Veränderungen der politischen Lage – Grenzkontrollen und -schließungen, Aufnahmestopps und Quoten – wandelten sich auch die Anforderungen an die Helfergruppe. Bestand der Kern zunächst in der Hilfe bei der Weiterreise, wurden die Fälle mit der Zeit komplexer. Vernetzung, organisatorisches Talent und fachliches Know-how sind heute mehr denn je gefragt.

Einbringen kann sich jeder mit seinen Möglichkeiten und seinem persönlichen Zeitkontingent. Der Einsatz wird belohnt mit dem Zusammenwirken in einem interkulturellen Team, neuen Bekanntschaften und Erfahrungen fürs Leben. ​

Jetzt helfen

Jetzt helfen!

So vielfältig die Herausforderungen sind, vor denen die Geflüchteten stehen, so vielfältig sind die Aufgaben, die wir erfüllen. Für Helfer heißt das: Jeder kann sich einbringen, jedes Talent wird gebraucht. 

So kannst du helfen

Facebook-Gruppe

In unserer Facebook-Gruppe posten wir den aktuellen Bedarf, tauschen Erfahrungen aus und beantworten eure Fragen. Tritt unserer Gruppe bei und bleib ab sofort immer auf dem Laufenden.

Jetzt Mitglied werden

Unsere Partner

Rund um unsere Flüchtlingshilfe am Hamburger Hauptbahnhof hat sich ein Netz aus Unterstützern gebildet. Das Engagement reicht von Privatpersonen über Institutionen bis hin zu Unternehmen.

Das sind unsere Partner